Direkt zum Inhalt

Das Almond Board of California investiert 5,9 Millonen Dollar an Forschungsgeldern in das Projekt “Farm of the Future”

Almond Board
Die kalifornischen Mandelfarmer nutzen seit langem die Forschung als Schlüssel zur Verbesserung ihrer Praktiken und sind bestrebt, sich ständig weiterzuentwickeln.

(MODESTO, Kalifornien.) – Das Almond Board of California (ABC) hat heute eine Investition von 5,9 Millionen Dollar in 85 unabhängige Forschungsprojekte zur Erforschung von landwirtschaftlichen Praktiken der nächsten Generation angekündigt. Mit diesem Engagement hat der Zusammenschluss kalifornischer Mandelfarmer seit 1973 89 Millionen Dollar in die Forschung investiert, um fundierte Kenntnisse über verantwortungsvolle Anbaumethoden, Lebensmittelqualität und -sicherheit sowie die Auswirkungen der Mandeln auf die menschliche Gesundheit zu erlangen.

Diese Forschung wird zur Erreichung der im Januar 2019 eingeführten Almond Orchard 2025 Goals beitragen, ein konkretes Beispiel für das Engagement des Almond Boards, kontinuierlich die Anbaupraktiken zu verbessern. Das Bestreben der Farmer ist es, Mandeln auf eine bessere, sicherere und gesündere Weise anzubauen und dabei messbare Ziele zu erreichen. Die heute veröffentlichte Almond Orchard 2025 Goals Roadmap beschreibt die Nachhaltigkeitsstrategie des Almond Boards in vier Zielgebieten sowie die Kennzahlen, an denen die Fortschritte gemessen werden.

"Die kalifornischen Mandelfarmer verfolgen einen langfristigen Erfolgsansatz, der auf einem respektvollen Umgang mit der Umgebung und den örtlichen Gemeinschaften basiert. Anfang dieses Jahres haben sich die kalifornischen Mandelfarmer vier ehrgeizige Ziele gesetzt, die mit unserer Vision übereinstimmen, das Leben durch das, was wir anbauen und wie wir es anbauen, besser zu machen.", sagt Holly King, Vorsitzende des Almond Board of California. "Die Ziele des Almond Orchard 2025 bauen auf jahrzehntelangem Entwicklungsfortschritt auf, der durch Forschung angetrieben wird. Die Erfüllung der genannten Verpflichtungen erfordert harte Arbeit, Engagement und Ressourcen. Hierzu gehört auch die Finanzierung unabhängiger Forschungsprojekte, die neue Technologien testen und einen Austausch über bewährte Ansätze ermöglichen."

Weitere Reduzierung des Wasserverbrauchs für den Mandelanbau 

Von den diesjährigen Projekten konzentrieren sich zehn auf Wasser, unterstützt von Investitionen in Höhe von 678.000 US-Dollar. Seit 1982 haben kalifornische Mandelbauern 8,1 Millionen Dollar für 221 verschiedene Wasserforschungsprojekte in den Bereichen Bewässerungseffizienz, Grundwasseranreicherung und Wasserqualität bereitgestellt. Diese Investitionen haben dazu beigetragen, die Wassermenge, die für den Anbau eines Pfunds Mandeln benötigt wird, in den letzten 20 Jahren um 33 Prozent zu reduzieren.[1] Bis 2025 verpflichten sich die kalifornischen Mandelfarmer, die für den Anbau von einem Pfund Mandeln benötigte Wassermenge um weitere 20 Prozent zu reduzieren.

Die Fortschritte bei der Erreichung dieses Ziels werden an dem jährlichen Wasserverbrauch der Mandelbauern pro Einheit des Ernteertrags gemessen. Während 77 Prozent der Mandelplantagen eine effiziente Mikrobewässerung einsetzen,[1] fast doppelt so viel wie der Durchschnitt der landwirtschaftlichen Betriebe in Kalifornien von 42 Prozent, sind weitere Verbesserungen im Gange. Das Almond Board arbeitet mit den Farmern zusammen, um ihre Fortschritte beim Projekt "Almond Irrigation Improvement Continuum" zur Verbesserung der Bewässerung von Mandelbäumen zu unterstützen. Dies ist ein von Bewässerungsexperten erstellter Aktionsplan, der die wichtigsten Bewässerungsmaßnahmen beschreibt und zeigt, wie man in jedem Bereich ein höheres Maß an Präzision erreichen kann.

Zero Waste durch die Nutzung von allem, was auf der Mandelplantage wächst

Die kalifornischen Mandelfarmer sorgen dafür, dass alle Mandel-Nebenerzeugnisse sinnvoll genutzt werden: Die Schale, in der die Mandeln wachsen, die Hülle, die sie schützen und der Baum, auf dem sie wachsen. Seit 1977 hat das Almond Board 79 Forschungsprojekte mit einem Gesamtvolumen von 3,5 Millionen Dollar finanziert, um die besten Möglichkeiten zur Nutzung dieser Materialien zu erforschen und traditionelle Anwendungen wie Viehfutter, Stall-Einstreu und Stromerzeugung zu etablieren. Dreizehn neue Studien wurden in diesem Jahr mit einer Investition von 607.000 US-Dollar finanziert, um zu klären, wie Mandel-Nebenprodukte Anforderungen in anderen Sektoren decken können. Es lassen sich bereits vielversprechende Ansätze zur Verbesserung von recycelten Kunststoffen, zur Herstellung von Biokraftstoff und mehr erkennen. Die kalifornischen Mandelfarmer haben sich verpflichtet, bis 2025 keine Abfälle mehr auf ihren Plantagen zu erzeugen, indem alles, was angebaut wird, optimal genutzt wird.

Da Nebenerzeugnisse aus Mandel bereits weit verbreitet sind, konzentriert sich der angestrebte Fortschritt auf die Reduzierung des ökologischen Fußabdrucks der Branche und die Steigerung der Wertschöpfung – wirtschaftlich und ökologisch – durch drei Schlüsselmaßnahmen. Dazu gehören: 1) signifikante Zunahme der Rückführung von Bäumen in den Boden, wenn eine Plantage gerodet wird – wobei die Biomasse aus dem Holz der Bäume verwendet wird, um gesündere Böden zu schaffen und dem Klimawandel durch verstärkte Kohlenstoffbindung entgegenzuwirken, 2) Diversifizierung der Anwendungen für Mandelhüllen und -schalen über die derzeitige Verwendung in der kalifornischen Milchwirtschaft hinaus und 3) effektive Abschaffung offener Verbrennungen, um Biomasse aus Holz zu entsorgen.

Weitere Innovationsmöglichkeiten

Neben der nachhaltigen Nutzung von Wasser und Nebenprodukten haben Forschungsinvestitionen auch zu erheblichen Fortschritten in den Bereichen Nährstoffmanagement, Luftqualität und Gesundheit der Honigbienen geführt. So arbeiten die Farmer beispielsweise eng mit den Imkern zusammen und folgen forschungsbasierten und bewährten Verfahren, um die Sicherheit der Honigbienen zu gewährleisten, die für die Bestäubung von Mandeln unerlässlich sind. Das Almond Board hat mehr Forschung im Zusammenhang mit der Gesundheit von Honigbienen finanziert als jede andere Anbauorganisation,[3] wobei bisher 125 Projekte finanziert wurden. In diesem Jahr haben die kalifornischen Mandelfarmer diese Investition mit fünf neuen Forschungsprojekten im Gesamtwert von 336.000 US-Dollar ergänzt.

"Ich betrachte uns oft als Surfer", sagte die Vorsitzende des Almond Boards, Holly King. "Surfer suchen sich strategisch die Stelle aus, an der sie am besten auf eine Welle warten, um auf ihr zu reiten. Das haben wir im Laufe der Jahre mit unseren Forschungsinvestitionen getan, um die Welle zu erwischen, die die größte Rendite bringen wird. Die heutigen Investitionen werden nicht nur den Farmern helfen, Mandeln effizienter anzubauen, sondern auch sicherstellen, dass wir auf der Welle zu einer nachhaltigeren Zukunft surfen."

Jedes Forschungsprojekt wird durch eine Kostenschätzung finanziert, die pro Pfund produzierter Mandeln berechnet wird. Nach Prüfung durch externe Fachberater und Arbeitsgruppen, die sich mit verschiedenen Themen des Mandelanbaus befassen, werden die Projekte von einem Komitee aus Mandelfarmern und Verarbeitungsbetrieben basierend auf der strategischen Ausrichtung auf die Branchenbedürfnisse und die erwarteten Auswirkungen der Forschung ausgewählt.

Weitere Informationen über die 46 Jahre Mandelanbau und Umweltforschung vom Almond Board of California sowie darüber, wie diese Forschung die kalifornischen Mandelfarmer beim Aufbau der Farm der Zukunft unterstützt, finden Sie unter Almonds.de/Growing-Good.

 

[1] University of California, Feb. 2010. Food and Agriculture Organization of the UN, 2012. Almond Board of California, 1990-94, 2000-14.

[2] California Almond Sustainability Program. August 2019.

[3] Gene Brandi. Vice President, American Beekeeping Foundation.

Über das Almond Board

Kalifornische Mandeln sind ein natürliches, vollwertiges sowie qualitativ hochwertiges Nahrungsmittel. Das Almond Board of California repräsentiert die über 7.600 Mandeln anbauenden und verarbeitenden Betriebe, von denen viele seit Generationen im Familienbesitz sind, und unterstützt die Mandelwirtschaft durch einen forschungsbasierten Ansatz in allen Aspekten des Marketings, Anbaus und der Verarbeitung. Die im Jahre 1950 gegründete Non-Profit-Organisation mit Sitz in Modesto, Kalifornien, überwacht die Einhaltung der von den Mandelbauern beschlossenen Gewerbeverordnung (Federal Marketing Order) und unterliegt der Aufsicht des US-amerikanischen Landwirtschaftsministeriums (United States Department of Agriculture). Für weitere Informationen über das Almond Board of California oder Mandeln besuchen Sie www.almonds.de oder Facebook. Instagram.

Contacts