Direkt zum Inhalt

Mit dem Bestreben Gutes anzubauen verpflichtet sich die kalifornische Mandelgemeinschaft neuen Zielen

Almond Board
Die neuen Ziele bauen auf jahrzehntelangem Erfolg auf und setzen Maßstäbe für weitere Verbesserungen

(MODESTO, Kalifornien)- Die Kalifornischen Mandelfarmer und -verarbeiter, die 80 Prozent des weltweiten Mandelangebots produzieren, haben es sich seit jeher zur Aufgabe gemacht, gut verwaltete Ressourcen verantwortungsbewusst für aktuelle und zukünftige Generationen zu erhalten. Heute bekennt sich die Gemeinschaft kalifornischer Mandelfarmer öffentlich zu vier neuen Zielen, die auf jahrzehntelangen Erfolgen aufbauen und das Engagement der Branche für einen besseren, sichereren und gesünderen Anbau von Mandeln unter gleichzeitigem Schutz der lokalen Gemeinschaften und der Umwelt unterstreichen. Die Mandelplantagen Ziele 2025 setzen branchenweite Ziele in den Bereichen Wassereffizienz, Zero Waste, Schädlingsbekämpfung und Luftqualität.

„Wir haben uns immer darauf konzentriert, unseren ökologischen Fußabdruck zu minimieren und gute Nachbarn zu sein – und wir haben die Erfolgsbilanz, dies zu beweisen. Aber zum ersten Mal setzen wir uns öffentlich Ziele für die zukünftige Landwirtschaft und verpflichten uns, transparent über die Fortschritte zu berichten", sagte Holly King, Vorsitzende des Almond Board of California. „Es besteht kein Zweifel, dass diese Ziele eine Herausforderung sind, aber das ist eine Verantwortung, die mit Führung und Engagement für Innovationen einhergeht. Wir freuen uns, diese Reise anzutreten."

Die Ziele für die Mandelplantage 2025 konzentrieren sich auf vier Schlüsselbereiche:

Weitere Reduzierung des Wasserverbrauchs für den Anbau von Mandeln

  • In den letzten zwei Jahrzehnten haben die kalifornischen Mandelfarmer die Wassermenge, mit der ein Pfund Mandeln angebaut wird, durch verbesserte Produktionsmethode und den Einsatz effizienter Mikrobewässerungstechnologien erfolgreich um 33[1] Prozent reduziert. Bis 2025 verpflichtet sich die kalifornische Mandelgemeinschaft, die Wassermenge, mit der ein Pfund Mandeln angebaut wird, um weitere 20 Prozent zu reduzieren.

Zero Waste in unseren Mandelplantagen erreichen

  • Mandeln wachsen in einer Hülle, geschützt durch eine Schale, an einem Baum: Produkte, die traditionell für die Einstreu, das Milchfutter und die Stromerzeugung verwendet werden. Veränderte Märkte treiben die Innovation für diese Nebenprodukte und für höherwertige Anwendungen, sowohl wirtschaftlich als auch ökologisch voran. Bis 2025 verpflichtet sich die kalifornische Mandelgemeinschaft, Zero Waste in den Mandelplantagen zu erreichen, indem alles, was angebaut, optimal genutzt wird.

Zunehmende Einführung umweltfreundlicher Schädlingsbekämpfungsmittel

  • Verantwortungsbewusster Mandelanbau erfordert den Schutz der Ernte und der Bäume vor Wanzen, Unkraut und Krankheiten durch einen integrierten Schädlingsmanagementansatz. Dies bedeutet den Einsatz von Werkzeugen und Techniken wie Nutzinsekten, Entfernung von Lebensräumen, Paarungsstörungen und, falls erforderlich, Pestiziden. Um unsere Mandelplantagen, Mitarbeiter und Gemeinden bis 2025 weiter zu schützen, verpflichten wir uns, den Einsatz umweltfreundlicher Pflanzenschutzmittel um 25 Prozent zu erhöhen.

Verbesserung der lokalen Luftqualität während der Mandelernte

  • Kalifornische Mandeln werden geerntet, indem man sie zu Boden schüttelt, wo sie in der Sonne auf natürliche Weise trocknen, bevor sie gefegt und gesammelt werden, ein Prozess, der in unseren lokalen Gemeinden Staub erzeugen kann. Um diesem Ärgernis entgegenzuwirken, unternimmt die Mandelgemeinschaft kurz- und langfristige Schritte, um die Art und Weise, wie wir ernten, neu zu definieren, und verpflichtet sich, bis 2025 den Staub während der Ernte um 50% zu reduzieren.

„Wir versuchen, ein guter Bodenverwalter zu sein, indem wir Mehr mit Weniger leisten, weniger Anwendungen, weniger Fahrten ins Feld und offensichtlich weniger Wasser verbrauchen", sagte Brian Wahlbrink, Mandelfarmer im Stanislaus County und Vorsitzender der Almond Board Harvest Workgroup. „Diese Ziele werden uns zu substanziellen Verbesserungen anspornen, indem wir auf den bisherigen Erfolgen aufbauen und unsere Fortschritte im Hinblick auf 2025 teilen. Ich bin zuversichtlich, dass der Weg den wir gehen, der richtige ist."

Zusätzlich zu den Zielen für 2025 unterstützen die kalifornischen Mandelfarmer weiterhin die Forschung in anderen kritischen Bereichen und investieren allein in diesem Jahr in sieben neue Projekte, die sich auf die Honigbienengesundheit konzentrieren. Diese Bemühungen bauen auf einem Vermächtnis von 3,2 Millionen Dollar auf, das seit 1995 in 120 Forschungsprojekte investiert wurde, die sich mit den fünf Hauptfaktoren befassen, welche die Honigbienengesundheit beeinflussen. Als Teil seines kontinuierlichen Engagements für die Gesundheit der Bienen hat das Almond Board auch ein umfassendes Paket von Honigbienen Best Management Practices für kalifornische Mandelfarmer entwickelt. Diese bewährten Verfahren werden ständig weiterentwickelt, um die Sicherheit der Honigbienen während der Mandelbestäubung und darüber hinaus zu gewährleisten.

„Indem wir gemeinsam auf die Mandelplantage Ziele 2025 und Schlüsselbereiche wie die Bienengesundheit hinarbeiten, stellen wir sicher, dass wir hier in Kalifornien langfristig produzieren können. Das bedeutet, das Land nach besten Kräften zu pflegen und verantwortungsbewusst zu bewirtschaften. Dieses Engagement basiert auf einer Geschichte der Verbesserung der Anbaupraktiken und wird sich signifikant darauf auswirken, wie wir in der Zukunft wirtschaften", sagte Richard Waycott, Präsident und CEO des Almond Board of California.

 


[1] University of California, 2010. Food and Agriculture Organization of the United Nations, 2012. Almond Board of California, 1990-94, 2000-14.

Über das Almond Board

Kalifornische Mandeln sind ein natürliches, vollwertiges sowie qualitativ hochwertiges Nahrungsmittel. Das Almond Board of California repräsentiert die über 6.000 Mandeln anbauenden und verarbeitenden Betriebe, von denen viele seit Generationen im Familienbesitz sind, und unterstützt die Mandelwirtschaft durch einen forschungsbasierten Ansatz in allen Aspekten des Marketings, Anbaus und der Verarbeitung. Die im Jahre 1950 gegründete Non-Profit-Organisation mit Sitz in Modesto, Kalifornien, überwacht die Einhaltung der von den Mandelbauern beschlossenen Gewerbeverordnung (Federal Marketing Order) und unterliegt der Aufsicht des US-amerikanischen Landwirtschaftsministeriums (United States Department of Agriculture). Für weitere Informationen über das Almond Board of California oder Mandeln besuchen Sie www.almonds.de oder Facebook. Instagram.

Contacts